T H E M A

Soziale Marktwirtschaft: Gleichgewichte

Gleichgewichte

Wenn Volkswirte ihre Wissenschaft betreiben, reden sie gerne über Gleichgewichte. Die ganze mathematische Volkswirtschaftslehre basiert auf nichts anderem als der Modellannahme, dass sich das Marktgeschehen mit Formeln beschreiben ließe, bei denen es irgendwo Gleichgewichtspunkte und optimale Preis-Mengen-Verhältnisse gäbe.

Das ist vom Grundsatz her auch nicht völlig falsch, denn in der Tat gibt es die beschriebenen Sachverhalte. Sie sind nur vollkommen irrelevant, denn ob wir diese Gleichgewichtspunkte kennen oder nicht, ist für die praktische Wirtschaftspolitik ohne jeglichen Erkenntniswert. Zum einen finden diese Gleichgewichte statt auch ohne unser Wissen und zum anderen kann selbst der beste Mathematikus keine konkreten Zahlen benennen sondern laboriert lediglich mit einem Wust nutzloser und anmaßender Symbole herum. Diese Wissenschaft kann niemandem wirklich etwas erklären und entsprechend auch zu nichts Sinnvollem raten, weil sie sich mit nutzlosem Quatsch beschäftigt statt mit den Dingen, die in einer Gesellschaftswirtschaft wirklich von Bedeutung sind.

  1. Wirklich von Bedeutung sind die außerökonomischen Machtverhältnisse, die das Funktionieren der Märkte blockieren bzw. zu anderen Resultaten führen als dies auf einem machtfreien Markt der Fall wäre.
  2. Wirklich von Bedeutung ist die durch Bildung erlangte Befähigung der Wirtschaftspersonen zur Marktteilnahme, und zwar nicht nur in ihrer Eigenschaft als Konsumenten, sondern ebenso als Produzenten.
  3. Wirklich von Bedeutung ist die Qualität der gesellschaftlich gültigen Regelungen, die entweder ein vernunftorientiertes Handeln der Wirtschaftspersonen zulassen oder dem Ausbeutungsinteresse durchsetzungsfähiger Gruppen dienen.
  4. Wirklich von Bedeutung für ein Verständnis der Gesellschatswirtschaft sind nicht Mengen und Preise auf den Gütermärkten, sondern das kollektive Optimierungsverhalten der Wirtschaftspersonen, die einerseits ihre Lebensenergie einsetzen um andererseits einen Lebensgenuss zu erzielen.

Ich werde die genannten Aspekte in den folgenden Unterkapiteln vertiefen.